Gutenberg und das Internet

Johannes Gutenberg

Nachdem Johannes Gutenberg den Buchdruck erfand, verbreiteten sich Gedanken, die sonst im Verborgenen schlummerten, über die ganze Welt.

In jüngster Vergangenheit blühen Hass, Fake News, Wut, Pöbeleien und Gemeinheiten auch weiterhin in kleinen lokalen Kreisen im Verborgenen.

Durch das Internet und seine sozialen Medien werden nun aber diese proletarischen Ausbrüche vielen zugänglich gemacht.  Der Inhalt zeigt keineswegs eine „Kultur-Revolution“ an. Zeitgenössische Menschen sind ja keine Mutanden.

Es werden aber   – wie im 15. Jahrhundert
durch die Buchdruckerkunst – massenhaft vorhandene Gefühle und Gedanken verbreitet.

In der Tat erschreckend ist allerdings, dass selbst unglaublich hässliche, bösartige, menschen-verachtende Beiträge in den sozialen Medien schamlos mit Klar-Namen verbreitet werden.

Euer Dieter
– Die Politik-Rakete –

.
.
.
:

Teile mit Freu(n)de: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Medien, Politik, Psychologie abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.