Gibt´s Gegenargumente?

Unter der Prämisse, dass Europa langfristig ein „zentraler Bundesstaat“ wird,
ist Merkels „Kampf“ wenigstens verständlich. Wenn man aber die Prämisse in „Staatenbund mit beschränkter Souveränität“ ändert, dann wird der Kampf der „hochintelligenten Physikerin“ sinnlos und bockig.

Richard Herzinger, ein einseitiger Kommentator der WELT, schreibt:
„Die CSU will in der Flüchtlingspolitik eine Maßnahme ohne Rücksicht
auf die Folgewirkungen…für den Bestand der Regierungskoalition und
der Einheit der Unionsparteien durchsetzen“, und sie verrate den europäischen Gedanken. SINNVOLLER wäre es für „CSU“ „Merkel“ einzusetzen.

Dauernd versuchen Politiker die CSU mit dem falschen Hinweis zu diskreditieren,
dass die Partei das „C“ („christlich“) mit ihrer Migrationspolitik verrate.
Meines Wissens fordert aber keine Bibelstelle, dass ein Staat 1,5 Mio. und mehr Migranten aufzunehmen hat.
.                              Euer Dieter
.                         – Die Politik-Rakete –

.
.
.
:

Teile mit Freu(n)de: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Dieser Beitrag wurde unter Asylpolitik, Dobrindt, Europa, Festung Europa, Flüchtlingspolitik, Grundgesetz, Merkel, Orban, Österreich, Politik, Seehofer abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.