Bekenntnis eines Konservativen: Ich will eine Partei wählen…

Mich interessieren nur wenig die mehr oder weniger klugen Analysen zur Parteienbindung und Politikverdrossenheit, die frommen Wünsche für Deutschland oder die „Volksverdrossenheit“ der „Eliten“.

Ich will die Möglichkeit haben, eine Partei zu wählen,

die islamkritisch ist, wie es bedeutende Personen der Weltgeschichte waren/sind,

die in Muslimen nicht nur friedliche Moscheegänger sieht,

die Europa als Staatenbund mit „flexibler Solidarität“ will,

die Deutschland nicht verachtet und gerne unsere Nationalhymne singt,

die Integrationsfähigkeit nicht überspannt,

die individuelles Mitleid nicht gegen Achtung der Gesetze ausspielt,

die Fehler der Vergangenheit zugibt und sie nicht mit gegenteiligen Gesetzen zu übertünchen versucht, die „Pack“, „Pöbel“, „Rechte“ , „Nazis“, „Fremdenfeinde“ und „Rassisten“ schon lange forderten,

die Merkel nicht als Halbgöttin verehrt, sondern etwa so sieht wie Orban und Kaczynski, nämlich als „Zauberlehrling“, der seinen Zauber nicht mehr beherrscht.

Und zu demonstrieren, wenn die etablierten Parteien diesen Wunsch nicht verstehen, ist legitim.

Teile mit Freu(n)de: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Dieser Beitrag wurde unter Eliten, Islam, Politik, Populisten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.