Jürgen Habermas, der einflussreiche, aber überschätzte Philosoph

Bei der Ehrung für den Philosophen Habermas anlässlich des Empfangs des Deutsch-Französischen-Medienpreises wurde nur die verabredete alte Weltsicht bestätigt:
Beim toten Opa wurden Liederbücher aus der NS-Zeit gefunden.
Jürgen selber hatte natürlich einen Nazi zum Vater.
Keine Erwähnung seines geistigen Gegners Karl-Raimund Popper,
kein Zitat eines  Gegenwartsbeitrages
von Habermas,
etwa zum Islam oder zur Migration.

Habermas, „Europas klügster Meisterdenker, der größte Europa-Theoretiker unserer Zeit, dessen (subjektives) Denken die Wirklichkeit der 60er-u 70er-Jahre beschrieb“,
wurde von der elitären Mainstream- Medien- und von der Polit-Meute beim Empfang des
Deutsch-Französischen Medienpreises geehrt.

Eine großartige Invektive über die Habermas-Ehrung von Lottmann (WELT vom 6.7.) beweist, dass dieses verbreitete, aber überholte Denken allein mit Argumenten nur ganz schwer zu besiegen ist.
REALITÄT,  bitte beende den Schlaf der gleichgültigen reichen Deutschen !
.                                                                                                                  Euer Dieter
.                                                                                                                – Die Politik-Rakete –

.
.
.
:

Teile mit Freu(n)de: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Dieser Beitrag wurde unter Die 68er, Habermas, Islam, Karl Raimund Popper, Medien, Merkel, Philosophie, Politik, Träumereien abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.