Soziale Gerechtigkeit

„Soziale Gerechtigkeit“ besteht nicht in „gleichen“ Einkommens- bzw. Vermögensverhältnissen.

Schon Platon hat mit seiner Definition, dass soziale Gerechtigkeit erreicht sei, wenn „Jedem das Seine“ zukommt, mindestens die Basis für soziale Gerechtigkeit geliefert. Die besteht darin, dass keinem Menschen durch das soziale Umfeld verwehrt werden darf, sein Potenzial voll auszuschöpfen.

Unter dieser „gerechten“ Bedingung kann man reich werden oder arm bleiben.

 

Übrigens hat die UdSSR , inspiriert durch Karl Marx, den Grundsatz in die Verfassung aufgenommen: „Jeder nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seiner Leistung“. Wenn dieses Prinzip erweitert wird durch existenzielle Hilfe für Kinder, Kranke und Behinderte, dann dürfte „soziale Gerechtigkeit“ besser verwirklicht sein als durch Schaffung gleicher Einkommens- und Vermögensverhältnisse.

Teile mit Freu(n)de: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Dieser Beitrag wurde unter Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.