Cives academici der Gegenwart

Auf die Frage eines Kommentators,

warum Studenten sich das Recht herausnehmen, ihre spezielle Weltanschauung ihren Mitmenschen aufzwingen zu dürfen, warum sie Vorlesungen und Seminare stören und Professoren, deren Meinung sie nicht teilen, diffamieren,

antwortet der Autor des Kommentares: „Weil sie Symptome einer Glaubensgemeinschaft zeigen, die im Größenwahn ihren Glauben als einzig wahren gelten lässt“.

Eine weitere Antwort könnte hinzukommen:

Bei über 50% Abiturienten eines Jahrganges kann gar nicht verhindert werden, dass ein geistiges, besonders linkes Proletariat die Atmosphäre an den Hochschulen mitbestimmt. Die ehemals hochgeschätzten Begriffe „Student“ und „Universität“ geben ihnen das vermeintliche Recht, „Aktionen“ zu initiieren, obwohl sie die dahinter stehenden Theorien geschätzter Denker gar nicht verstehen.

 

Es bleibt die Hoffnung, dass Hegel recht behalten wird: „Nur was vernünftig ist, ist (langfristig) real“.

 

Teile mit Freu(n)de: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Dieser Beitrag wurde unter Bildung, Gesinnungsethik, Karl Raimund Popper, Politik, Universitäten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.