Populismus: Was soll das heißen?

Sinnvolle Definition für Populist:

Ein Populist ist ein Politiker, der dem Volke zum Munde redet,
ohne die Meinung des Volkes zu teilen.
Also ein politischer Heuchler !

Exkurs 1)

Die „Etablierten“ mit divergierenden Meinungen und Entwürfen beanspruchen für sich, dass sie allein Wohlfahrt und Glück der Bürger vertreten, ja teilweise sogar „verordnen“ als „Mutter Staat“. Dem Populisten aber wird ein konstruktiver Beitrag zu diesem Ziel abgesprochen. Ihnen wird unterstellt, die Menschen ins Unglück zu stürzen.
Exkurs 2)

Das Wort „Populismus“ wird abgeleitet vom lateinischen „populus“ (das Volk).

(Zwei lateinische Wörter würden das, was heute negativ mit „Populist“ gemeint ist,
besser treffen: „popularitas“  die Sucht dem Volke zu gefallen
und „popularis“ demagogisch.

Diese Begriffe verbieten sich natürlich, weil
„Popularität“ und „populär“ positiv konnotiert sind)

Da aber seit alters her dem Volke politische Klugheit abgesprochen wird,
z.B. Platon im Dialog „Politeia“ (der Staat) 559d – 564c mit Demokratieverachtung
und Robespierre: „Alles für das Volk, nichts durch das Volk“, haben die Väter des Grundgesetzes die Staatsform der „repräsentativen Demokratie“ gewählt, in der nur alle vier Jahre der Souverän (das Volk) seine Vertreter wählen kann.
Damit soll verhindert werden, dass sich das leicht zu manipulierende Volk in die Hände von Rattenfängern begibt.
Exkurs 3)

populistisch“ könnte durchaus mit „volksnah“ übersetzt werden,
wenn nicht der Begriff „Populismus“ zum undifferenzierten Kampfbegriff
für den politischen Gegner umgedeutet wurde.
Nun gibt es „rechten“ Populismus in verschiedenen Ausprägungen in den USA, Frankreich, Deutschland usw., weil „Rechts“ ein ernst zu nehmender Feind ist.
Linken“ Populismus gibt´s nur ansatzweise, weil darin gar keine Opposition
gesehen wird.

 

Begründung der obigen Definition:

Eine ehrliche Definition, die nicht als parteipolitischer Kampfbegriff missbraucht werden kann, um den Oppositionellen mundtot zu machen, hat Renate Köcher, die kluge Chefin des Instituts für Demoskopie Allensbach, vorgeschlagen:

„Ein Populist ist ein Politiker, der dem Volke nach dem Munde redet,
ohne die Meinung des Volkes zu teilen.
Also ein politischer Heuchler !

Bei allen als Populisten bezeichneten Politikern ist
aber schwerlich Heuchelei zu erkennen.
Sie meinen das, was sie sagen, und ein Teil des Volkes ist zufrieden.
Es gibt gewiss Interdependenzen.
Aber der „populistische“ Politiker folgt nicht dem Volke,
sondern das Volk folgt dem sogenannten „Populisten“.
Definition von „Populismus“ im Mainstream:

Die Wähler vermissen echte Überzeugungen beim Populisten.
Diese spiegeln die Meinung der Wähler und sie laufen ihnen hinterher.
Sie hängen die Fahne nach dem Wind und sind deshalb unglaubwürdig.

Prüfen Sie bitte, welche der beiden Definitionen Sie eher folgen könnten.

Die Keule „Populismus“ erschlägt alle differenziertere Erkenntnis
und macht das kritische Vokabular ärmer.

Euer Dieter
– Die Politik-Rakete –

.
.
.
:

Teile mit Freu(n)de: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Dieser Beitrag wurde unter Bildung, Eliten, Grundlagen des Wissens, Politik, Populisten abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.