Islamischer Imperialismus seit 1400 Jahren

Es gibt seit Mitte des 7. Jahrhunderts einen islamischen Imperialismus.
Er dauert seit nunmehr 1400 Jahren.

Selbstverständlich waren zu allen Zeiten nicht alle Muslime an diesem mörderischen Dschihad gegen Ungläubige beteiligt. Wie so häufig war es „eine kleine radikale Minderheit“, die das Ziel vorgab und die die „glorreichen Siege“ errungen hat, und nicht die friedlichen Muslime, die ihr Seelenheil in der Religion suchten. Und auch die Geschichtschreibung der Vergangenheit erkannte – wie die heutige politische entschuldigende Interpretation –  nicht den Islam als treibende kraft der Expansion, sondern ethnische Gruppen: Türken, Araber usw. mit ihrem säkularen Machtanspruch und ihren kulturellen Besonderheiten.

Beten tötet nicht, aber religiöser Fanatismus mittelalterlicher Krieger !

Euer Dieter

.
.
.
:

Teile mit Freu(n)de: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Dieser Beitrag wurde unter Islam, Politik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.