Sondergipfel auf Malta

Zuwanderung muss gesteuert werden.
Über diese banale Notwendigkeit scheinen sich nun auch Politiker der EU
auf dem Sondergipfel auf Malta  einig gewesen zu sein.

Wenn die „Physikerin, die von hinten denkt“ (Medien-Sprech),
diesen vernünftigen Kurs bereits zwei Jahre zuvor gewählt hätte,
dann hätte sie nicht Deutschland und Europa gespalten und die Rechten stark gemacht.

Ideologische Motive bei der illegalen Zuwanderung wie „humanitäre Pflichten“
nach Kriegsschuld, gepaart mit individuellem Mitleid, oder „Verantwortung“
aus kolonialer Vergangenheit werden mehr und mehr abgelöst durch existenzielle
eigene Interessen.

Ein Gebot des Menschenrechts bleibt aber bestehen.
Man darf Muslime nicht generell abweisen,
selbst wenn keine religiöse Gemeinschaft
so viele potenzielle Störer und Dschihadisten aufweist
und die größte Zahl an mörderischen Terroristen der Weltgeschichte stellt.

Euer Dieter
– Die Politik-Rakete –

.
.
.
:

Teile mit Freu(n)de: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Dieser Beitrag wurde unter Politik abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.