„Trial and error“ und Demokratie

Meistens wird von linken Geistern einigen Regierungen der Status #Demokratie ungerechtfertigt abgesprochen.

Demokratie ist in der endgültigen Definition von Karl Raimund Popper eine Regierungsform, in der in festgelegtem Rhythmus bei vorhandenen starken Institutionen ohne Blutvergießen eine bestehende Opposition gewählt werden kann.

Das zu Grunde liegende Prinzip „Trial and Error“  (Versuch und Irrtum) sichert so relativ schnelle Verbesserungen und verhindert statische Dummheit, oder anders gesagt:

Es ist immer besser den Weg „Versuch und Irrtum“ zu gehen, um notwendige Verbesserungen zu erreichen, als einem ideologisch festgefügten Diktator
in die Hölle zu folgen.

 

 

 

 

 

Bei diesen grundsätzliche Überlegungen zur Demokratie spielt die Einordnung
„Links“ und „Rechts“ überhaupt keine Rolle.

 

Euer Dieter
– Die Politik-Rakete –

.
.
.
:

Teile mit Freu(n)de: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Karl Raimund Popper, Max Weber, Merkel, Orban, Österreich, Philosophie, Politik abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.