Orban, Du bist nicht lieb. – Du musst Dich entschuldigen

Orban hat die Plakat-Aktion gegen Soros („Philanthrop“ genannt)
und Juncker (als „Küsser“ bekannt)  beendet, auf denen beide
der Förderung der Migration nach Europa beschuldigt werden
(haben beide für eine „Festung Europa“ geworben?).

Orbans Behauptung (sicher nicht seine Meinung!), dass seine EVP-Kritiker
„nützliche Idioten“ der Linken seien, schwächt er aus politischer Taktik ab.

Es wäre sehr interessant, ob sich Orban auch für eine Plakat-Aktion gegen Merkel entschuldigen müsste, in der behauptet würde, dass Merkel durch ihre unklugen Willkommens-Aktionen und durch deutsche soziale Anreize die Migration gefördert hat.

Es wird auch von Insidern behauptet, dass  Merkel bei diesem Problem mitmischt.

Merkel soll Orban dringend ans Herz gelegt haben, seine Grenz-Zäune wieder abzureißen – das habe sie immer gefordert -, wenn er mit Fidesz in der EU bleiben wolle.
Die EU sei „a priori“ für alle offen mit ähnlicher Begründung wie „Ehe für alle“.
Wenn sich „a posteriori“ das angerichtete Chaos zeige, bleibe ihr noch die MORAL.

Ich glaube, es ist ein Novum in der politischen Auseinandersetzung, dass ein politischer Gegner nahezu gezwungen wird, sich für Theorie und Praxis zu entschuldigen.
.                                                                                                                           Euer Dieter
.                                                                                                                          – Die Politik-Rakete –

Siehe auch;  HIER !

.
.
.
:

Teile mit Freu(n)de: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Europa, Festung Europa, Flüchtlingspolitik, Freiheit, Heimat, Merkel, Orban, Politik, Zensur abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.