Mehr als zerstören können Islamisten nicht

Die Theorien zum islamischen Terror sind ausgeschöpft.

In großer hilfloser Verzweiflung und Wut über den letzten Anschlag gegen Kinder in Manchester habe ich versucht, einige konkrete, noch nicht bekannte Vorschläge zu formulieren:

– Einfluss nehmen auf Hass-Formulierungen in Lehrplänen islamischer Länder.
.  Wenn die Mitarbeit verweigert wird, dann finanzielle Sanktionen androhen.

– In deutschen Kindergärten und Schulen solche Schüler den Eltern
.  und der Polizei melden, die in Wort und Tat durch muslimische radikale Motivation
.  auffällig werden.

Diese Schüler zu Zwangs-Nachhilfe verpflichten, menschen-verachtende Suren im Koran zu interpretieren, und ihnen immer wieder zu erklären, dass Allah nicht wollen kann, Andersgläubige zu töten.
Hilfreich könnte auch sein, sie zur Teilnahme an einer Beerdigung für Terror-Opfer
zu zwingen.  Bei Renitenz der Eltern muss die finanzielle Unterstützung gekürzt werden.

– Moscheen schließen und Imame ausweisen, die gefährliche Suren des Koran verteidigen.

– Bürger sensibilisieren, auffällige Muslime ohne schlechtes Gewissen
.  den Behörden zu melden. Eine Notfall-Telefon-Nummer einrichten.

– Abschiebungen auch in nicht demokratische Länder für solche Gefährder,
.  die noch keinen Anschlag verübt haben.

Sofern wegen fehlender Papiere oder renitenter Mitarbeit kein Heimatland ermittelt werden kann, werden Gefährder in Lager in Deutschland, Nordafrika oder anderswo unter Aufsicht der UNO eingewiesen und versorgt.

Deutschland darf sich nicht dazu verführen lassen, als hypermoralisch zu gelten
bei  solchen Staaten, die das aus realistischen Gründen nicht sein wollen.

– In den Medien eine Sendereihe einführen, in der immer wieder erklärt wird,
.  dass Allah Muslime, die wahllos Menschen töten, nicht ins Paradies lässt,
.  und dass ein durchgeknallter Einzeltäter zwar die Macht hat, Blutbäder anzurichten,
.  aber gewiss keinen Erfolg haben wird, unsere westliche Kultur zu zerstören.

– Für Muslime muss eine Notfall-Telefon-Nummer eingerichtet werden,
.  der sie auffällige Glaubensbrüder melden.

– Die üblichen Sicherheitsmaßnahmen müssen gestärkt und erweitert werden:

* weiterhin strenge Sicherheitschecks bei gefährdeten Veranstaltungen

* Kompetenzerweiterung für Geheimdienste und Einsatz von verdeckten Ermittlern.

 

Das war mein Versuch, über die Theorie hinaus konkrete Maßnahmen zu benennen.

Es kann sein, dass einige naiv oder undurchführbar sind.
Aber aus Wut und Zorn über diese verdammten Blutbomber
habe ich mir Gedanken gemacht, für die möglicherweise Gesetze
geändert werden müssen

Euer Dieter
– die Politik-Rakete –

.
.
.
.
:

Teile mit Freu(n)de: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Dieser Beitrag wurde unter Bildung, Islam, Politik, Psychologie abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.