Merkel:Too big to fail

 

Welche Gründe lassen Politiker zweifeln, alles richtig gemacht zu haben? Antwort: „Es gibt keine“.

Mächtige Politiker sind „too big to fail“, wie es auch Systembanken waren, allerdings aus anderen Gründen. Es gibt nämlich immer Gegengründe, die ihre Anhänger nicht einfach fallen lassen.

Angela Merkel ist für diese These ein schönes Beispiel:

Wähler haben meine Ziele wohl nicht verstanden.

Die Welt ist durch meine Energiewende sicherer und sauberer geworden.

Griechenland, die Banken und vor allem Europa sind gerettet worden.

Das auch blutige Chaos der Migrantenkrise wird vergehen. Ich habe damit aber junge Arbeitskräfte ins Land geholt.

Ich bekämpfe den Nationalismus aus kosmopolitischen Erwägungen.

Ich verteidige die Religionsfreiheit: Der Islam gehört zu Deutschland.

 

Und sofern Merkels Propagandamaschinerie vorgaukelt, sie habe einige Entscheidungen aus rein moralischen Gründen getroffen, wird sie sogar von ihren Feinden ein wenig geliebt. Denn auf dem Felde der unreflektierten Moral glaubt jeder Fachmann zu sein.

Selbst in ferner Zukunft wird es daher noch Verteidiger ihrer gravierenden Fehler geben.

Euer Dieter
– Die Politik-Rakete –

Teile mit Freu(n)de: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, Balkanroute, Energiewende, Flüchtlingspolitik, Gesinnungsethik, Islam, Konservatismus, Leitkultur, Merkel, Politik, Religion, Sebastian Kurz, Weihnachtsmärkte abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.