Die „Fünfte“ Gewalt

Charles de Secondat, Baron de Montesquieu
hat die drei staatlichen Gewalten begründet und beschrieben:
.                                legislative – exekutive – judikative.

Die Presse hat sich in der Neuzeit zu einer „Vierten“ Gewalt“ entwickelt.
Durch die unglaublich schnelle und weltweite Verbreitung der „sozialen Medien“
gibt es nun sogar eine „Fünfte“ Gewalt:
.                       Die Blogger und User von Facebook, Twitter und Co.
.                       Man kann ihre Funktion wohlwollend beschreiben mit der Frage
.                       des alt-römischen Dichters Juvenal:
.                      Sed quis custodiet ipsos custodes„?
.                       (Aber wer wird die Wächter selbst – ,
.                        der Political Correctness -, überwachen.

Mit anderen Worten:  Die „Fünfte“ Gewalt hat eine doppelte Wirkung.
Sie kann unberechtigt skandalisieren und Shitstorms erregen.
Aber sie kann auch das Verschweigen und das Verdrängen der Politik
und der Medien aufdecken.

Somit gehöre ich zu der „Fünften Gewalt“.

Euer
Dieter Raktete

.
.
.
:

Teile mit Freu(n)de: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Dieser Beitrag wurde unter Medien, Politik abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Die „Fünfte“ Gewalt

  1. Ricarda sagt:

    Ich auch!

    Ich wollte mal für die Bürgerschaft kandidieren. Dort bewegt man aber auch als parteiloser Abgeordneter nichts. Mein Wahlprogramm: http://blog.margitricardarolf.de/wahlen/wahlprogramm

    Jetzt bin ich eher außerparlamentarische Opposition, also die fünfte Gewalt.
    http://blog.politikwerkstatt-hamburg.de/

    Es diskutiert sich auch leichter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.