The human tragedy – Die Tragödie des Menschen

Neben Goethe hat ein weiterer deutscher Geistesriese
das vergebliche Bemühen der Menschen, sich aus
lebensweltlichem Treibsand zu einem felsigen Untergrund
zu befreien, in überzeitlicher Wahrheit beschrieben
(Das könnte auch für Politiker gelten):

Hölderlin in „Der Archipelagus:

„…Ans eigene Treiben sind sie geschmiedet allein,
und sich in der tosenden Werkstatt höret ein jeglicher nur,
und viel arbeiten die Wilden mit gewaltigem Arm, rastlos,
doch immer und immer unfruchtbar, wie die Furien,
bleibt die Mühe der Armen …“

Da bleibt eine Möglichkeit des Trostes:
Seine eigenen Kinder als Engel zu sehen.

Euer Dieter
– Die Politik-Rakete –

.
.
.
:

Teile mit Freu(n)de: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Grundlagen des Wissens, Kirche, Philosophie, Politik abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.