Brauchen wir für „komplexe“ politische Lösungen Schachgenies?

Dass „einfache Lösungen“ Erfolg haben können, bewies Alexander der Große mit dem Durchschlagen des Gordischen Knotens und Columbus mit seinem sprichwörtlichen Ei.

Der „Spiegel“, sonst Anwalt der „Komplexität“, verteidigt „Einfachheit“ naiv, indem er die Bundesrepublik aufteilt in ein „Helles Deutschland“, welches Flüchtlinge „Willkommen“ heißt, und ein „Dunkles Deutschland“, das dem Zustrom skeptisch gegenübersteht.

Die „ZEIT“, auch keine Freundin von einfachen Lösungen, übernahm Merkels „einfaches“ „Wir schaffen das“ und titelte sehr einfach „Willkommen“.

Auch die EU-„Eliten“ wollen eine „einfache“ Lösung für Europa. Sie setzen ihre ganze Kraft ein, um eine einheitliche Nation (ohne Wahlvolk) zu schaffen, obwohl Europa immer noch aus einem Netz von Parlamenten, Regionen, Kommissionen, Gerichtshöfen und politischen Gegnern besteht. Ein „einfacher“ Bundesstaat ist das Ziel, kein „komplexer“ Staatenbund.

Andererseits werden „einfachere Lösungen“ unmöglich gemacht durch politische Fehlentscheidungen, die „Komplexität“ erst erzeugen. Eine Analyse von Sicherheitsbeamten warnt vor dem Import eines arabischen Antisemitismus, nationaler und ethnischer Konflikte und abweichenden Rechts- und Gesellschaftverständnisses.

Der AfD wird vorgeworfen, dass sie nur „einfache“ oder gar keine Lösungen anbietet. Umso verwunderlicher ist es, dass die Regierung angesichts der Realität ihre „Komplexität“ aufgibt und angeblich „einfache Lösungen“ der AfD übernimmt.

 

Teile mit Freu(n)de: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Dieser Beitrag wurde unter Politik, Populisten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.