Germany first

Wer hätte das gedacht ?
Trump bringt mit der rücksichtslosen Verfolgung seiner Ziele
die Verhältnisse zum Tanzen.

Jacques Schuster von der WamS (29.01.2017) wagt es, einen Essay zu überschreiben
mit der Frage: Germany first – ja warum denn nicht ?“.
Im Text selber werden bekannte Meinungsmacher mit vernünftigen Ideen zitiert – bis auf die wunderbare Einsicht:  „Nur die Deutschen glauben, es gäbe Völkerfreundschaft“.

Jürgen Habermas (Philosoph) hat schon vor Jahrzehnten bedauernd
eine „Neue Unübersichtlichkeit“ festgestellt.
Nun ist sie mit Trump wieder da !

Man darf offenbar, ohne als AfD-Anhänger, Nazi, Rassist
oder als Anti-Europäer diffamiert zu werden, wie Jaques Schuster
völlig zu Recht bedauern, dass Deutschlands Politiker von eigenem „Interesse“
nicht reden mögen (na ja, ein paar schmuddelige gibt es), sondern dieses einbetten
in ein „europäisches Interesse“.

Aber schon 1994 habe Hermann Lübbe die prophetische Frage gestellt,
ob ein „mögliches Ende der europäischen Bundesstaats-Idee
als Scheitern oder als Abschied von einem Irrweg gewertet werden würde“.

Bezüglich deutschen übertriebenen Altruismus habe Hans-Peter Schwarz 1980 den Slogan geprägt: „Von der Machtbesessenheit zur Machtvergessenheit“, und Herfried Münkler habe gewarnt:
Wir werden uns abgewöhnen müssen, von allen und jedem geliebt zu werden“.

(Nebenbei:
.Genau diese Einstellung hat auch Lehrer das gesunde Selbstbewusstsein gekostet
.und sie in der Meinung von ehemaligen Schülern zu lächerlichen Figuren gemacht)

 

Am Ende seines Essays zitiert Jaques Schuster die gesicherte Erkenntnis der Ethik,
dass übersteigerter „rücksichtsloser“ Egoismus den eigenen Interessen eher schadet
als partnerschaftliches Handeln in Europa und der Welt.

Dieter – Die Politik-Rakete

.
.
.
:

Teile mit Freu(n)de: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Dieser Beitrag wurde unter Bildung, Medien, Politik, Veröffentlichungen, Ziele abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Germany first

  1. Karl-Peter sagt:

    Toller Artikel – Bietet viel Diskussions-Ansatz.

    Der DEUTSCHE verliert immer mehr an „DEUTSCH-BewusstSEIN“.
    Wenn ich mich oute und sage: ICH BiN Hamburger – ist es ok, aber
    wenn ich sage: ICH BiN DEUTSCHER – Au weia (Schublade).
    Als ich vor kurzem im Gespräch, zu diesem Thema, erwähnte:
    Es gab mal einen WERT: „Made in Germany“ – hatte ich fast
    einen Krieg eröffnet …
    Warum also nicht: DEUTSCHLAND zuerst ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.