Die Ungarn verstehen

04.04.2017

In Deutschland wissen nur wenige, dass Hoffmann von Fallersleben
Das Lied der Deutschen“, die deutsche Nationalhymne, geschrieben hat,
woraus heute berechtigt nur noch die 3. Strophe gesungen wird.

Claudia Roth, eine typische Vertreterin des linksliberalen Zeitgeistes,
wo Deutschland-feindliche Sprüche beliebt sind, hatte eine Vision:
Am Nationalfeiertag der Deutschen ertrinken die Straßen in einem Meer
aus roten Türken-Fahnen und ein paar schwarz-rotgoldenen Fahnen.
(Quelle:Wikipedia).

Die Ungarn sind anders.
Sie sind stolz, –  eine Tugend die den Deutschen nicht immer zu Unrecht aberzogen wurde.

Sie kennen den Verfasser ihrer Nationalhymne, Ferenc Kölcsey.
In der Hymne, aus der heute nur die 1.Strophe gesungen wird, heißt es u.a. :
“Gott, segne den Ungar… Ihm, den lange schon das Unglück zerreißt,
  bring ihm fröhliche Jahre !
Dies Volk hat schon für Vergangenheit und Zukunft genug gebüßt.

Und der Dichter Sandor Petöfi wird als Held verehrt.
Die Ungarn singen noch heute sein „Nationallied“ aus dem Revolutionsjahr 1848:
„Auf, die Heimat ruft, Magyaren !
Zeit ist´s, euch zum Kampf zu scharen !
Wollt ihr frei sein oder Knechte ?  –  Wählt !   –  Es geht um Ehre und Rechte.

Viktor Orban wird die beiden Zeilen im Kopfe haben:
„Dies Volk hat schon für Vergangenheit und Zukunft genug gebüßt“
und „wollt ihr frei oder Knechte sein ?“

Die Ungarn haben wahrlich unter den Kommunisten in der Vergangenheit gebüßt,
und sie wollen frei sein ohne Oktroy von Typen wie Schulz und Juncker,
die ihnen für die Zukunft vorschreiben wollen, welche Quote an latent aggressiven,
kultur-fremden Muselmanen (fr) sie aufzunehmen hätten.

Euer Dieter
– Die Politik-Rakete –

.
.
.
:

Teile mit Freu(n)de: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Dieser Beitrag wurde unter Bildung, Islam, Medien, Politik, Ungarn abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.