Die richtige Seite der „Geschichte Merkel“

Die Prognosen des Jahres 2016 lauteten:

 Jede Grenzschließung in Europa
war nach Meinung von Politikern (wie Merkel) und Journalisten:
„dramatisch“,
„Meeres-Grenzen zu schließen, ist nicht möglich“,
„die Konsequenzen unabsehbar“,
„die Folgen für die Wirtschaft katastrophal“.

Waren die Prognosen richtig ?

Merkels „ursprüngliche“ Flüchtlingspolitik wird immer noch verteidigt
von Persönlichkeiten aus der zweiten Reihe, wie z. B. von Laschet und Altmaier.
Dagegen sprechen sich Schwergewichte aus, wie Safranski, Sloterdijk, Stefan Aust, Udo di Fabio und viele andere VIP´s.

Und auch fundierte Islam-Kritik (von Voltaire bis Salman Rushdie und Abdel‑Samad) vermisst man von Seiten der Regierung.

Dagegen wird ein Viel-Redner wie Aiman Mazyek,
der mit seinem „Zentralrat der Muslime“ nur ein Prozent
dieser Glaubensrichtung vertritt, überproportional häufig in den Medien zitiert.

Wer steht nun auf der richtigen Seite
der Geschichte ?

Das wird sich zeigen.
.                                           Euer Dieter
.                                    – Die Politik-Rakete –

.
.
.
:

Teile mit Freu(n)de: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Dieser Beitrag wurde unter Merkel, Politik abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.