Das Kreuz mit dem „Kreuz“

Christen können kein Kopftuch oder die Burka anziehen oder anderen islamisch-kulturellen Firlefanz veranstalten, um ihre Zugehörigkeit zu ihrer Religion zu zeigen.

Da bietet sich das Kreuz – ohne den gekreuzigten Jesus –  als Merkmal an,
wie auch der Fisch als christliches Erkennungszeichen – ja sogar als Gegenbild
gegen den missionarischen Islam.
Denn die christliche Ethik ist anderen, auf Religion begründeten Ethiken überlegen. (Anm. Mir ist Lessings „Nathan der Weise“ mit Ringparabel
über die Gleichwertigkeit der drei monotheistischen Religionen bekannt).
Selbst Atheisten könnten das durchs Kreuz zeigen.

Folgten wir Kardinal Marx und nähmen wir überall dort, wo es der „Respekt vor anderen Religionen“ erfordert, das BRUSTKREUZ AB (wie er am Tempelberg in Jerusalem) oder setzen die Kippa  NICHT AUF,  dann wären wir feige Verräter.

Man kann doch nicht zum Wohlgefallen des an Kreuz-Phobie leidenden Kardinals
auch Gipfelkreuze und mehr oder 639 deutsche Wörter mit „Kreuz“ am Ende
und 377 Wörter mit „Kreuz“ am Anfang eliminieren.
.                                                                              Euer Dieter
.                                                                          – Die Politik-Rakete –

.
.
.
:

Teile mit Freu(n)de: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, Christentum, Gesinnungsethik, Islam, Juden, Kirche, Merkel, Philosophie, Politik, Religion abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.