Wulff und Merkel – eine Invektive

 

Ich werde bei dem Gedanken immer zorniger (-nachdem ich die ganz andere tiefgründigere Islamdebatte in französischen Zeitungen verfolgt habe -), dass ein Party-Bubi , der mit seiner Frau und seinem Haus!, zu den Oberen Zehntausenden gehören wollte, verkündete, „der Islam“ gehöre zu Deutschland, und dass eine frühere, auf Sicht fahrende FDJ-Tussy, die keine Kantin oder Popperin, keine Houellebecqin, keine Halbgöttin ist, sondern – auf Senk-Spreiz-Füßen wandelnd – eine Madame „heute so“ und „gestern anders“, diesen Gedanken willig aufnahm und Deutschland spaltet.

Merkel fällt ihre Entscheidungen ohne erkennbare profundere politische Analysen. Ihre Aussagen schwimmen wie Korken auf Untiefen. Sie bildet logische „Wenn..dann-Sätze“, fragt aber nicht nach dem „Warum“ der „Wenn“-Bedingung. Beispiel: „Wenn wir nicht freundlich sind zu Flüchtlingen, dann wandere ich aus“ (s.u.). Nun: „Warum“ sind viele nicht sehr freundlich?

Wir schaffen das

Wenn die Deutschen in Notsituationen kein freundliches Gesicht machen, dann ist das nicht mehr mein Land

Ich habe das absolut sichere Gefühl, dass wir aus dieser zugegeben (die Gute!) komplizierten Phase besser herauskommen werden als wir hineingegangen „sind“ (besser:“wurden“)

Sie leidet offenbar an politischer Diabetes und steckt viele an: alles wird aus volkspädagogischen Gründen oder aus Gründen des Machterhaltes mit Zucker überzogen.

Wenn die gegenwärtigen „Höllenflüchtlinge“ – wie sie und andere behaupten – kein Problem sind, dann muss die Meinung darüber trotzdem politisch berücksichtigt werden.

Und eigentlich hätte auch die Flucht der Deutschen aus dem Osten ein Lehrstück für Merkels Vorstellung der Aufnahme von Millionen Muslimen sein können. Millionen Deutsche, die wahrhaftig „aus der Hölle des Ostens“ kamen, sind im Westen gar nicht mit offenen Armen aufgenommen worden. Ihre Integration war schwierig.

Ja, lüg ich denn? Ich glaube sogar,dass Wulff sich verprochen hat wie damals Scharbowski. Beide haben dann witzige Geschichte geschrieben.

Teile mit Freu(n)de: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Dieser Beitrag wurde unter Islam, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.