Satire oder Realität

Es gibt immer noch Menschen, die das nicht unterscheiden können:

Der Kommentar von Dieter Rakete:

Der kemalistische Alleinunterhalter Serdar Somuncu kleidet ernsthafte Erkenntnisse in hochemotionale Sprache, die gekonnt zwischen „realer“ ehrlicher Kritik und „satirischer“ Überspitzung wechselt. Er äußert Sätze, unterlegt mit Komik und Schimpfwörtern,
bei denen eigentlich das Lachen  im Halse stecken bleiben müsste, z.B. wenn er seinen türkischen Landsleuten vorwirft, sie seien schlimmer geworden als die historischen Nazis.

Mir fallen bei seinem Auftritt zwei Sprichworte altrömischer Dichter ein:

Horaz: „ridens dicere verum“ = „Lachend die Wahrheit sagen“,
wobei „lachend“ bei Serdar Somuncu durch „schimpfend“ ersetzt werden müsste.

Juvenal: „difficile est saturam non scribere“.
= „Es ist schwer, eine Satire nicht zu schreiben“,
weil das „reale“ Leben oftmals bereits Satire ist.
So sind seine anfänglichen Anspielungen auf Trump und Erdogan wohl zu verstehen
und auch eine Stelle, in der er den GröFaz („Größten Führer aller Zeiten“,
Adolf Hitler) sprachlich imitiert.

Zwei von Serdars Aussagen, die alles andere als Satire sind,
möchte ich sinngemäß hervorheben:

Die Errungenschaft der Trennung von Religion und Staat dürft ihr nicht einfach opfern
für einen Scheißdreck

Ihr naiven Türken, die ihr unlogisch massenhaft demonstriert für Erdogan,
Demokratie und Menschenrechte, verlasst doch Deutschland und unterstützt
Erdogan für eine „demokratische“ Türkei.

Eine Art Real-Satire lieferten die Zuschauer als Serdar erklärte, er hätte nie geglaubt, dass er mal sagen würde: „Sarrazin hatte Recht„. Die Zuschauer lachten zu laut über diesen Satz, bei dem man streiten könnte, ob er ihn „satirisch“ oder „real“ gemeint hat.
Eine sehr schöne Pointe wäre es gewesen, wenn Serdar die Zuhörer gefragt hätte,
wer den überhaupt Sarrazins Bücher gelesen hat.
Wenn Thilo Sarrazin die schauspielerische Begabung eines Serdar hätte, dann hätte auch er den Saal  mit vielen seiner gut recherchierten Analysen zum Lachen gebracht,
z.B. mit dem ernsten, leicht überspitzten Satz: „Deutschland schafft sich ab„.

Euer Dieter
– Die Politik-Rakete –

.
.
.
:

Teile mit Freu(n)de: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print

Über Karl-Peter

nett & freundlich, oder auch nicht.
Dieser Beitrag wurde unter Philosophie, Politik, Psychologie, Soziologie abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.