Es gibt keine „Normalität“?

Amerikanische Neurowissenschaftler glauben
etwas epochal Neues herausgefunden zu haben:
Im menschlichen Denken und Verhalten gibt es keine“Normalität“.

Ein Philosph hat das schon vor Jahrzehnten leicht anders formuliert:

Der Irre,der sich für ein Spiegelei hält,wird nur deshalb abgelehnt,
weil er in der Minderheit ist.

Also:
Was jetzt als „epochal NEUES“ ausgewiesen wird, ist bereits uralt.
Frage im Anschluss an Normalität:
„Gibt es ein NORMALES, ideales Klima ?“
.                                                             Euer Dieter
.                                                        – Die Politik-Rakete –

.
.
.
:

Teile mit Freu(n)de: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Dieser Beitrag wurde unter Philosophie, Politik, Psychologie abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.