Tweets: Und existentiell wird´s,  wenn selbst GOTT kein interessantes Angebot ist.

„Der Westen wird von Menschen bevölkert, denen es immer schwerer fällt, ein Leben jenseits der Banalitäten Markt, Medien, Massenmeinung zu führen“ (Ryszard Legutko, polnischer Philosoph)
Und existentiell wird´s,  wenn selbst GOTT kein interessantes Angebot ist.

„Die Evangelische Deutschlands ist eine NGO mit angehängtem Secondhand-Laden für Religiöses“ (Norbert Bolz)
Meine Frau glaubt, dass Bedford-Strohm Sozialreferent im Saarland ist

Diskussionswürdig:
Kollektive Identitäten haben nicht nur Defizite:
Gemeinsinn, Zusammenhalt, Stabilität, Wehrhaftigkeit, Geborgenheit, Sicherheit.
Könnten die „Vereinigten Staaten von Europa“ diese Positiva auch vermitteln?

Fundsache:
Übernationale Imperien wie die Sowjetunion und Jugoslawien sind zerfallen, und ehe sie zerfallen sind, war es auch nur Zwang und nicht etwa eine grandiose politische Idee, was sie zusammenhielt. Quo vadis, Europa?

Die Kirche im Dorf strahlt immer noch mehr Heimat und Geborgenheit aus als das viel gepriesene „globale Dorf“.

In der Corona-Krise wird wild prognostiziert, welches Aussehen die Post-Corona-Zeit haben wird. Welche Prognosen zutreffend waren, wird erst die Zukunft zeigen. Wie immer – sollten wir uns die Namen der „guten“ Propheten merken.

Es ist für die Gegenwart schwer, substanzlose Schwätzer und geistiges Proletariat zu unterscheiden von profundem Menschheitswissen.
„Die Eule der Minerva beginnt ihren Flug erst in der Abenddämmerung“ (Hegel).

Der Gender– u der Feminismus schweigen angesichts des ärgerlichen Phänomens, dass es bisher nur „Krankheitserreger“ und keine „Krankheitserregerinnen“ gibt.
Die Genderforscherin ProfessX Lann Hornscheidt, ein „Bild“ von Frau, forscht schon

Haben Frauen auch diese ungeheure Fülle an schmutzigen Männerphantasien ?

Martin van Crefeld in einer umfangreichen Post-Corona– Prognose:
Fast alles werde so bleiben, wie es Ante-Corona war, z.B. werden „Klimaschützer, Veganer, und viele andere Spaßverderber weiterhin anderen Menschen ein schlechtes Gewissen einreden, wegen dem, was sie essen oder einkaufen, oder dafür, dass sie verreisen oder Kinder kriegen oder kurz: dafür, dass sie überhaupt existieren“.
Diese Sicht der Dinge vertraten schon Herbert Marcuse und andere verkorkste Intellektuelle vor van Crefeld.

Teile mit Freu(n)de: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Asylpolitik, Christentum, Grüne, Heimat, Kirche, Kosmopolitismus, Leitkultur, Merkel, Politik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.