In der Krise bleibe ich so wie ich war

Willkommen

Der AfD-Hetzer Matthias K. freut sich (WamS vom 29.3.):
„Nachfrage nach Radikalität (der #AfD) bricht ein“.
Erstens: Kritik an Energie-, #Migrations– und #Islampolitik von #Merkel u #GroKo ist nicht „radikal“, sondern „vernünftig“.
Zweitens: Warum sollte „Radikalität“ in der Corona-Krise von der AfD als hilfreich angesehen werden?
Drittens: Matthias freut sich über Widersprüche der AfD in der Krise. Diese Widersprüche gibt´s überall
Viertens: Die Krise ist die Stunde der Regierenden!!!

UNGLAUBLICH:
Ziel 16 des UN-Migrationspaktes formuliert, „verpflichten“ sich die Unterzeichnerstaaten, durch „Aufklärung von Medienschaffenden (z.B. GeorgRestle u Anjareschke1) eine kritische Berichterstattung über die Massenzuwanderung in den globalen Norden zu unterbinden und als Intoleranz, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus … zu bekämpfen.
Diese Empfehlung schafft es sogar, dass über dem Migrations- u auch über dem Klimadiskurs die Holocaust-Keule geschwungen wird.

 

Nach NiklasLuhmann zeichnet sich die Moderne durch strikte Trennung gesellschaftlicher Bereiche aus.
Es gibt autonome Spielregeln, „Funktionscodes“, z.B. für Wissenschaft: Unterscheidung von „wahr-falsch“, Kunst: „ästhetisch-nicht ästhetisch“, Politik: „Macht-keine Macht“.
In der VORMODERNE war der Funktionscode, religiös definiert, MORAL: „Achtung-Missachtung“für alle Lebensbereiche besonders machtvoll.
Eine unliebsame Erkenntnis konnte mit diesem Code verketzert werden. WIE HEUTE, – BESONDERS VON KINDERN UND GRÜNEN.

 

In zahlreichen italienischen und spanischen Städten hissen die Menschen ihre Fahnen und singen die Nationalhymnen. Antenne Bayern spielt jeden Tag um 17 Uhr die Bayernhymne.

Warum spielen und singen sie nicht die Europahymne?

 

Nichtwissende und Ungebildete leisten sich gerade im Bereich Politik und Geschichte eine kakophonische „Allesdurcheinanderverbringung“.

 

Die schlauesten Nörgler sind in der Corona-Krise „weniger Wert“ als ein Klinikdirektor, der die Zahl seiner Intensivbetten erhöht und Schutzmittel für seine Mitarbeiter ausreichend besorgt.

 

Warum werden nicht Erntehelfer ins Land geholt, die vorher getestet wurden?

 

Die Corona-Krise habe auch ihre „guten“ Seiten. Sie bringe verschüttete Werte zum Vorschein: Demut, Solidarität, Mitmenschlichkeit, gegenseitige Hilfe und vieles mehr.
Es soll aber tatsächlich Menschen geben, die diese Werte auch ohne Krise leben.

 

Nicht Merkel als geniale Chefin „hält den Laden zusammen“, sondern andere Mechanismen, in denen sie allerdings eine sekundäre Rolle als Mehrheitsbeschafferin spielt:

Es ist die Sorge um MACHTERHALT und PFRÜNDE.

 

Teile mit Freu(n)de: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Europa, Flüchtlingspolitik, Grüne, Konservatismus, Kosmopolitismus, Leitkultur, Merkel, Migrationspakt, Philosophie, Politik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.