Mehr als zerstören können Islamisten nicht

Die Theorien zum islamischen Terror sind ausgeschöpft. In großer hilfloser Verzweiflung und Wut über den letzten Anschlag gegen Kinder in Manchester habe ich versucht, einige konkrete, noch nicht bekannte Vorschläge zu formulieren:

 

– Einfluss nehmen auf Hassformulierungen in Lehrplänen islamischer Länder. Wenn die

Mitarbeit verweigert wird, dann finanzielle Sanktionen androhen.

– In deutschen Kindergärten und Schulen solche Schüler den Eltern und der Polizei melden,

die in Wort und Tat durch muslimische radikale Motivation auffällig werden.

Diese Schüler zu Zwangsnachhilfe verpflichten, menschenverachtende Suren im Koran zu

interpretieren, und ihnen immer wieder zu erklären, dass Allah nicht wollen

kann, Andersgläubige zu töten. Hilfreich könnte auch sein, sie zur Teilnahme an einer

Beerdigung für Terroropfer zu zwingen. Bei Renitenz der Eltern muss die finanzielle

Unterstützung gekürzt werden.

– Moscheen schließen und Imame ausweisen, die gefährliche Suren des Koran verteidigen.

– Bürger sensibilisieren, auffällige Muslime ohne schlechtes Gewissen den Behörden zu

melden. Eine Notfallnummer einrichten.

– Abschiebungen auch in nicht demokratische Länder für solche Gefährder, die noch keinen

Anschlag verübt haben.

Sofern wegen fehlender Papiere oder renitenter Mitarbeit kein Heimatland ermittelt werden

kann, werden Gefährder in Lager in Deutschland, Nordafrika oder anderswo unter Aufsicht

der UNO eingewiesen und versorgt.

Deutschland darf sich nicht dazu verführen lassen, als hypermoralisch zu gelten bei

solchen Staaten, die das aus realistischen Gründen nicht sein wollen.

– In den Medien eine Sendereihe einführen, in der immer wieder erklärt wird, dass Allah

Muslime, die wahllos Menschen töten, nicht ins Paradies lässt, und dass ein

durchgeknallter Einzeltäter zwar die Macht hat, Blutbäder anzurichten, aber gewiss keinen

Erfolg haben wird, unsere westliche Kultur zu zerstören.

– Für Muslime muss eine Notfallnummer eingerichtet werden, der sie

auffällige Glaubensbrüder melden.

– Die üblichen Sicherheitsmaßnahmen müssen gestärkt und erweitert werden:

weiterhin strenge Sicherheitschecks bei gefährdeten Veranstaltungen

Kompetenzerweiterung für Geheimdienste und Einsatz von verdeckten Ermittlern

 

Das war mein Versuch, über die Theorie hinaus konkrete Maßnahmen zu benennen.

Es kann sein, dass einige naiv oder undurchführbar sind. Aber aus Wut und Zorn über diese verdammten Blutbomber habe ich mir Gedanken gemacht, für die möglicherweise Gesetze geändert werden müssen

 

Teile mit Freu(n)de: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Bildung, Islam, Politik, Psychologie | Hinterlasse einen Kommentar

AfD und Kirche 21.05.2017

Markus Dröge, Bischof der Evangelischen Kirche von Berlin-Brandenburg, kritisiert in einem Interview im ZDF „Berlin Direkt“, dass Christen nicht in der AfD sein dürften.
Denn die Themen dieser Partei seien nicht kompatibel mit der christlichen Ethik.
Es würden von der AfD
– Menschen mit auffälliger sexueller Orientierung ausgegrenzt
. (Sexologen haben mittlerweile 100 – 500 unterschiedliche Orientierungen identifiziert),
– das Familienbild sei zu konservativ und schließe andere als die traditionelle Form aus,
– die restriktive Flüchtlingspolitik verstoße gegen Menschenrechte.

Dröge vergisst dabei, dass jetzt auch die pluralen Einheitsparteien in dieser Frage
Gesetze verschärfen wollen – getrieben durch die Realität.
Sie schreiben ALLE aus dem Partei-Programm der AfD ab.
Nach Dröges Logik müssten dann auch Mitglieder dieser Parteien vom Kirchentag ausgeschlossen werden.

Dass ein Bischof die christliche Ethik so einseitig als Freibrief für alle menschlichen Ausdrucksformen interpretiert, könnte als Missverständnis gewertet werden.

Wenn ein Bischof meint, er dürfe eine Partei politisch kritisieren mit umstrittenen Annahmen zur christlichen Ethik, dann muss man ihn darauf hinweisen, dass
mit der weltabgewandten Liebesethik auch gegenüber Feinden
keine verantwortliche Politik Erfolg haben kann.
(Bevor Dröge weiteren diffamierenden Dünnsinn zu Politik und Theologie verkündet, sollte er intensiv das Gespräch mit dem Religionsphilosophen Richard Schröder/SPD suchen).

Selbst Jesus akzeptierte nicht alle Handlungen von Menschen, sondern
fühlte sich verpflichtet, schamlose Menschengruppen aus dem Tempel zu vertreiben:

Und Jesus ging in den Tempel hinein
und trieb heraus alle Verkäufer und Käufer im Tempel
und stieß die Tische der Geldwechsler um
und die Stände der Taubenhändler.
(Matthäus 21)

Euer Dieter
– Die Politik-Rakete –

.
.
.
:

Teile mit Freu(n)de: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter AfD, Allgemein, Kirche, Pazifismus, Philosophie, Politik | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 2 Kommentare

Wie ich lernte, Politiker und Medien nicht zu lieben

Politiker und Medien dürfen sich nicht wundern,
wenn ihnen keine tiefe Liebe entgegen gebracht wird.

Die irren Diskussionen …

… von Grünen und Linken über den Verzicht eines Kreuzes auf dem Berliner Stadtschloss, eine unchristliche Absicht, die allerdings in Heinrich Bedford-Strohm und Kardinal Marx wegen ihres feigen Verhaltens auf dem Jerusalemer Tempelberg ihre Vorbilder hat,
– oder der diktatorische Angriff von Heiko Maas auf die Meinungsfreiheit,
– oder die Wahlreden des „wahren“ Populisten Martin Schulz.
Anmerkung:  Für mich sind Populisten „Politiker“, die nicht ihre EIGENE Meinung vertreten, sondern dem Volke „nach dem Munde reden“, um Wählerstimmen zu erhalten. – Alle anderen vertreten nur eine „ANDERE Meinung“.

– oder der Themenklau der Etablierten bei der AfD trotz weiterer Diffamierung,

– oder die ideologisch verzerrte Studie zu Rechtsextremismus in Ostdeutschland,

– oder das geschichtsvergessene Abhängen eines Bildes von Helmut Schmidt
in Wehrmachtsuniform  ( der „Logik“ wegen müssten auch alle Bilder
von Stauffenberg in Uniform beseitigt oder es dürften auch Kasernen
nach Deserteuren benannt werden.).

… müssten eigentlich Zigtausend auf die Barrikaden treiben.

Euer Dieter
– Die Politik-Rakete –

.
.
.
:

Teile mit Freu(n)de: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter AfD, Allgemein, Eliten, helmut Schmidt, Medien, Politik | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Die Marianne mit Nikab für den ISLAM:

Was will Dieter uns mit diesem Bild sagen ?

.
.
.
:

 

 

Euer Dieter
– Die Politik-Rakete –

.
.
.
:

Teile mit Freu(n)de: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Freiheit, Islam, Macron, Politik | Verschlagwortet mit , , , , , | 2 Kommentare

Schulabschlüsse und Gaussche Glockenkurve

17.05.2017

In unserem Land wird allgemein beklagt,
dass nirgendwo die Schul- und Bildungschancen
so stark abhängig seien vom Elternhaus wie in Deutschland.

Als ehemaligem Lehrer stellen sich mir Fragen,
die bisher – soweit ich weiß -noch nirgendwo beantwortet wurden:

Wie hoch soll denn der Prozentsatz eines Jahrgangs sein
der Elternhaus-abhängigen schwachen Schüler ?
Da möchte ich mal die Basisdaten der Statistik sehen.

Wie misst man den Vergleich zu anderen Ländern ?

Welches ist das länderübergreifende Ziel,
an dem die Erreichbarkeit gemessen wird ?

Keine Schulpolitik wird es schaffen, 100% Abiturienten
bei mittlerem Niveau aus einem Jahrgang zu zaubern.
Einige Schüler werden schwach bleiben unabhängig von ihrem Umfeld.
Man schaue sich da nur mal die Gaussche Glockenkurve  ( Oberstufe ) an.

Grundlagen der Gausschen Glockenkurve :

Euer Dieter
– Die Politik-Rakete –

.
.
.
:

Teile mit Freu(n)de: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Bildung, Schule | Verschlagwortet mit , , , , , | 2 Kommentare

Unterwerfung

Was will Dieter uns mit diesem Bild sagen ?

.
.
.
:

Teile mit Freu(n)de: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Freiheit, Islam, Politik | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Leserbrief zur Diskussion um Helmut Schmidts Bild in Uniform

14.05.2017

Der Brief von Helmut Schmidt in der WamS vom 14.5. , dessen Bild in Uniform in der Hamburger Kaserne, die seinen Namen trägt, abgehängt wird, an den damaligen Verteidigungsminister Volker Rühe zeugt von geistiger Größe und Verantwortung gegen die kleinkarierte „deutsche“ Moralvorstellung aller scheinbar Wohlmeinenden. Und wer trotz schlimmer Konsequenzen scheinmoralisch argumentiert, kann leider nicht als Dummkopf verurteilt werden, was einige Beispiele beweisen.

Mein Vater ist Anfang Mai 1945 bei Kämpfen im damaligen Sudetenland gefallen. Er war Berufssoldat bereits zur Zeit der Weimarer Republik. Meine Mutter hat dieses Leid niemals in ihrem Leben überwinden können und sah sich bisweilen Bilder meines Vaters auch in Uniform an. Durch die Diskussion um Helmut Schmidt in Wehrmachtsuniform fühlt sich unsere Familie verletzt.

 

Verbrecherische Meinungen und Aktivitäten in der Bundeswehr müssen selbstverständlich kritisiert und bestraft werden. Aber mit einer links-grünen pazifistischen Armee mit Rosen in Gewehrläufen kann sich Deutschland aus der Weltpolitik verabschieden.

 

Dieter Rakete, Hamburg

 

Teile mit Freu(n)de: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, helmut Schmidt, Pazifismus, Politik | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Leitkultur

Die Emotionen kochen hoch bei dem Reizwort „Leitkultur“.
Dem nachfolgenden Beitrag sei eine Vorbemerkung vorausgeschickt:

„Leitkultur“ erinnert stark an „Leitwolf“ und „Leithammel“.
Sich solchen Führern zu unterwerfen, verstößt gegen
die kantsche Definition von Aufklärung.

Andererseits ist es aber auch so, dass der Leitwolf Wölfe leitet
und keine Hammel oder Borkenkäfer, die eine andere genetische Ausstattung haben.
Bei unterschiedlichen Völkern nennt man das wohl „historische Ausstattung“.

Die traditionelle Logik unterscheidet Definitionsarten.
Eine davon ist die Hinweis-“Definition“, wobei konkrete Einzelfälle genannt werden,
die einen Begriff erfüllen, oder auf Fälle, die ihn nicht erfüllen.

Thomas de Maizière wählt den ersten Fall und erzeugt wenig überraschend
einen Shitstorm bei Uekermännern, Dreyeristen und anderen Krautern.
Die Frage nach der Leitkultur wird mit der Flüchtlingspolitik, der Integration
und einer „gefährlichen“ gesellschaftlichen Spaltung vermengt.

Viele sind auch begeistert vom habermasschen Verfassungspatriotismus,
der für eine Leitkultur genügen sollte. Darüberhinaus gibt es aber noch bewährte Traditionen und Lebensgewohnheiten. Es gehört desweiteren dazu die Meinungsfreiheit, die Trennung von Staat und Kirche und die Segnungen einer Offenen Gesellschaft
(mit Grenzen) und der Aufklärung sowie die göttlichen Werke europäischer
Komponisten und Dichter.

Hypothese:

Japaner integrieren sich leichter in westliche Gesellschaften,
weil sie Beethoven lieben können.

Es scheint weniger kontrovers zu sein, wenn man sich nach dem zweiten Fall
dem Begriff mit der Frage nähert:

Was gehört nicht dazu ?

1. Verschleierung durch Burka und Nikab,
2. keine Verschmutzung der Umwelt,
3. kein zur Schau gestellter Penisschmuck,
4. keine Unterdrückung von Frauenrechten,
5. keine Verführung durch politisch infizierte Religion

Weitere Fragen und Antworten,
wodurch man das komplexe Thema
besser verstehen kann, sind folgende:

– Was bedeutet „Made in Germany“?

– Warum kommen Migranten in so großer Zahl nach Deutschland ?

– Der Begriff „Integration“ setzt voraus, dass da etwas „ist“,
.  wohinein integriert werden soll

– Was finden Ausländer an Deutschland typisch ?

Schlussbemerkung:

Ich suche mir sowohl aus den positiven Hinweisen als auch aus den negativen
diejenigen aus, die ich für wichtig halte.
Dabei kommt heraus, dass sich Goldkörner in einem Waschsieb ansammeln,
die dann meine ganz individuelle „Leitkultur“ ausmachen.
Die „Goldwaschmethode“ würde für ein anderes Land aber sehr wohl
Unterschiede in der Goldmenge erbringen.

Daher meine Position:
Es gibt eine vom Individuum abhängige deutsche Leitkultur.
Euer Dieter
– Die Politik-Rakete –

.
.
.
:

Teile mit Freu(n)de: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Leitkultur, Philosophie, Politik | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Die Wahrheit und andere Lügen

Twitter und Facebook müssten gemäß Heiko Maas
folgende politischen Aussagen eigentlich entfernen:

  • Die Förderung der erneuerbaren Energien
    wird im Monat nicht mehr als eine Kugel Eis kosten (Jürgen Trittin),
    .
  • Die Regierung behauptet in einer kürzlich erschienenen Broschüre,
    dass die Energiewende  „nachhaltig“ und „planbar“ sowie „verlässlich
    und „intelligent“ sei,   obwohl sich Deutschland zwei (2) Energiesysteme
    leisten muss:
    Ein erneuerbares Energiesystem (wenig effizientes für die CO2-Vermeidung),
    und ein konventionelles für natürliche „Dunkelflauten“,
    .
  • mit den Flüchtlingen kommen keine Terroristen ins Land,
    .
  • die Migranten kosten die Bürger keinen Cent !
    Das Geld kommt vom Staat.  – Der hat gut gewirtschaftet  (Julia Klöckner)

Dann hätte  Twitter und Facebook
aber sehr viel zu tun.
Euer Dieter
– Die Politik-Rakete –

.
.
.
:

Teile mit Freu(n)de: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Eliten, Politik, Populisten | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Wie „Kelten“ in Germanien

Im Jahre 2015 nach Christus haben alle Parteien Deutschland
mit ihrer „Willkommenskultur“  erobert.

„Alle“?

„Nein“!

Eine kleine unbeugsame Partei widerstand und widersteht immer noch den Eroberern. Nur schade, dass sie glaubt, ihr würde der Himmel auf den Kopf fallen.
(Text nach GoscinnyAsterix und Obelix“).

Und im Übrigen haben die Nachfahren der Kelten, die Franzosen, eine liberalere Einstellung zu politischen Richtungen.
Dort können Politiker verkünden, sie wollten „die Rechten vereinigen“,
ohne dass linksliberale Politiker hysterisch „Aggressivität gegen Rechts“ fordern
oder dass (daraufhin) „Schwarze Blöcke“ Autos abfackeln oder Polizisten
krankenhausreif schlagen.

Euer Dieter
– Die Politik-Rakete –

.
.
.
:

Teile mit Freu(n)de: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter AfD, Allgemein, Politik, Populisten | Hinterlasse einen Kommentar

Religiöse Ismen

Stellt man die Frage:

Warum bleiben religiöse Ismen wie Buddhismus, Hinduismus, Shintoismus, Taoismus ruhig in ihrem ursprünglichen Ausbreitungsgebiet;  der Islam aber nicht ?

Die Antwort kann nur lauten:
Der Glutkern dieser Religion besteht in einer missionarischen Aggressivität
verbunden mit singulärem Größenwahn.

Es ist eine weltgeschichtliche, menschliche Katastrophe, dass Fanatiker dieser Religion das ehemals selbstverständliche friedliche Multikulti zerstört und dunkle Gewalten erzeugt haben.
Euer Dieter
– Die Politik-Rakete –

.
.
.
:

Teile mit Freu(n)de: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Islam, Philosophie, Politik | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Der „neueste“ Mensch

Genau so wenig,  wie es der Kommunismus schaffte,
den „neuen“ sozialistischen“ Menschen zu schaffen

ohne Konkurrenzdenken,
ohne Neidgefühle,
ohne Sehnsucht nach Privateigentum,

werden es die Anhänger der neuen Epoche des Postnationalen, des Posthistorischen,
der Globalisierung, des Ultraliberalismus und des Immigrationismus schaffen,
aus „normalen“, vernünftigen, behämmerten, extremen, abstoßenden Zeitgenossen
einen schwebenden Kosmopoliten und liebenswerten, tragischen Kämpfer für Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit zu erschaffen.

Denn es wird im moralischen Mainstream gerade übersehen,
dass besonders drei (3) Faktoren die Rechten in Europa groß gemacht haben:

– die „brüderliche“ kritiklose Islamophilie trotz terroristischer Massenmorde,

– die ungeregelte Einwanderung von „nicht gleichen“ kulturfremden Analphabeten
.  nach Europa,

– der Anspruch von Brüssel und Gefolgs-Leuten, alle Probleme zentralistisch
. „nicht freiheitlich“ regeln zu wollen und den homo europeensis, bzw. planetaris
.   zu erschaffen.

Euer Dieter
– Die Politik-Rakete –

.
.
.
:

Teile mit Freu(n)de: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Bildung, Eliten, Philosophie, Politik, Träumereien | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Faule Eier

Da entrüstet sich ein Kommentator in einer bekannten Tageszeitung, dass
die Deutschen doch wohl nicht „ewig meckern“ wollen.

Wollen sie sicher nicht !

Doch :   „Ich kann zwar keine Eier legen; aber ich rieche, wenn sie faul sind“ (Karl Kraus).

Materieller Wohlstand verhindert nicht,
sich über möglichen gleichgeschalteten Unsinn aufzuregen:

  • Überhastete Energiewende mit hohen Kosten und
    verschandelter Landschaft durch Windspargel.
  • Höchststeuersätze
  • unbegründete Islamophilie
  • chaotische Migrantenströme von kulturfremden Analphabeten
  • Neuer europäischer Menschen-Typ, von Brüssel gelenkt..

Den Finger in die Wunde legen (whistleblowingund aufzeigen,
was nicht in Ordnung ist bzw. verbessert werden kann,
ist nicht unbedingt „meckern„.

Euer Dieter
– Die Politik-Rakete –

.
.
.
:

Teile mit Freu(n)de: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Festung Europa, Islam, Politik | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Vorurteile infizieren Common Sense

23.04.2017     (Common Sense = Gesunder Menschenverstand)

Wie sehr Vorurteile ein objektives Urteil über die AfD verhindern,
beweist ein Kommentar in der WELT am SONNTAG (23.04.2017)

Es genügt dem Autor nicht, nur wirkliche Negativa des AfD-Programms zu benennen, sondern er infiziert auch Programmpunkte, die allgemein in der Öffentlichkeit diskutiert werden und sich nicht nur bei der AfD finden, mit den skandalträchtigen und problematischen Aussagen rechtsgerichteter Parteimitglieder.

Polemisch wird suggeriert, dass die AfD dafür steht, „dass Männer Männer sind und Frauen Mütter (die Ansicht ist nicht nur AfD-spezifisch),

wo Schüler keinen Schweinkram lernen (frühkindliche tabufreie Sexualisierung mit allen Schikanen wird nicht nur von bekannten Wissenschaftlern, sondern vor allem auch von Eltern abgelehnt),

wo Deutschland  w e i ß  und christlich ist ( Das gängige Reizwort „weiß“ steht gewiss nicht im Programm, und der Islam gehört gewiss nicht zu Deutschland, zu einem Land, dessen Institutionen von griechisch-römischer Antike, der Aufklärung und dem Christen-und Judentum geprägt sind. Integrierte Muslime sehr wohl),

wo die Globalisierung gefälligst draußen vor der Tür zu bleiben hat“
(Globalisierung wird selbst die AfD nicht mehr rückgängig machen können).
Aber mit diesem ökonomischen Punkt kann auch gemeint sein, dass es zu Spaltungen kommt, wenn man einen neuen Weltbürger schaffen will, der keinen Bezug mehr hat zu seiner Heimat und zu seiner „Nation“.

Die Konsequenz der Spaltung einer Gesellschaft durch absurde Ziele,
ist bereits jetzt schon mehr als deutlich, wie zum Beispiel:

Schächtung aus religiösen Gründen soll verboten werden
(Über das blutige Ritual kann sehr wohl diskutiert werden).

„In der Schule sollen die Vorzüge der herkömmlichen Familie gelobt
(Die „herkömmliche Familie“ darf gerne gelobt werden, weil
die „nicht-herkömmliche Familie“ bisher noch nicht ihre Vorteile bewiesen hat),

die „Gender-Studies“ an Hochschulen als „verfassungswidrig“ verboten werden“
(Es gibt einen „Gender-Wahn“ sogar bei „wahnsinnigen“ Wissenschaftlern.
Andere wiederum bekämpfen diesen absurden Gesellschaftskampf).

Aber die Wahrhaft geistige Verirrung des Autors zeigt sich
im konstruierten Gegensatz von Grundgesetz und AfD-Programm:

„Im Mittelpunkt des AfD-Programms steht das ‚Staatsvolk‘.
Unmissverständlich heißt es:

„Der Erhalt des eigenen Staatsvolks ist die vorrangige Aufgabe
der Politik und jeder Regierung“.

Diese Formulierung aber widerspreche nach Meinung des Autors dem Grundgesetz, „in dessen Mittelpunkt der einzelne Bürger mit seiner Würde steht…“

Das ist ein konstruierter Gegensatz.
Es liegt gar kein ausschließender Widerspruch vor.
Denn es können durchaus mehrere Ziele im Mittelpunkt stehen.

Der Staat hat in der Tat für den Schutz seiner Bürger, für sichere Grenzüberwachung
und auch dafür zu sorgen, dass nicht z.B. Massen von kulturfremden Analphabeten
mit mittelalterlichen religiösen Vorstellungen die Macht übernehmen.
Aber er hat auch die unbedingte Pflicht, dass die Menschenwürde geachtet wird.

Der Autor mag offenbar die NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD),
die der AfD eine Politik unterstellt, die an „die dunkelsten Kapitel“ (sic!)
der deutschen Geschichte erinnere.

Das aber ist nun eine wirkliche Relativierung der Nazi-Herrschaft.
 
Euer Dieter
– Die Politik-Rakete –

.
.
.
:

Teile mit Freu(n)de: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Medien, Politik, Vorurteile | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Friedenstherapien an einem Hamburger Gymnasium

20.04.2017

Der Fall liegt schon lange zurück.
Er zeigt aber modellartig Mentalitäten auf von deutschen Lehrern, pazifistischen Kirchenflüsterern, Friedensaktivisten und Antifaschisten auch für die Gegenwart.

Im Golfkrieg, als Saddam Kuwait zu annektieren versuchte,
gab es an unserer Schule „Friedensprojekte“.
Die Gebäude waren vollgesprüht mit Graffiti, wie z.B. „Kein Blut für Öl“,
„Kapitalismus tötet“.  –  Die Schule wurde für kurze Zeit sogar als „Atomwaffenfreie Zone“ mit einem großen Straßenplakat ausgewiesen.

Auch der unschuldige Direktor wurde beleidigt: „Haut dem X in die Eier !“
Eine Stellwand wurde errichtet für persönliche Betroffenheitseinträge.
Ein Lehrer (ich) versündigte sich an den Friedensaktivisten mit der Bemerkung:
„Wir machen nicht mehr in die Hose, jetzt greifen wir zur Dose“.
Dieser in der Tat ein wenig verunglückte Beitrag führte zur finalen Verdammnis
und zum Vorwurf eines Kollegen: „Es geht im Irak um Kinder!“

Der Protest gegen den Krieg weitete sich zur Groteske aus,
als ein Physiklehrer in seinem verdunkelten Fachraum
über eine bäuchlings am Boden liegende Religionslehrerin stolperte,
die mit einer 7. Klasse zuerst Friedenstauben aus Papier bastelte,
um dann mit ebenfalls auf dem Bauch liegenden Schülern
für den Frieden zu meditieren.
Der Physiklehrer verstauchte sich durch das Stolpern den Daumen und zwei Finger.

Mir kam das schon damals alles ein wenig „links-rot grün versifft“ vor,
aber für die Schüler war es nicht nur Therapie, sonder in erster Linie
eine Befreiung vom langweiligen Unterricht.

Euer Dieter
– Die Politik-Rakete –

.
.
.
:

Teile mit Freu(n)de: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Bildung, Pazifismus, Politik | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Terror „ohne Islam“ ?

13.04.2017

„Terror hat nichts mit dem Islam zu tun“, ist eine verbreitete Meinung.
Interpretieren wir aber die ideologische Basis von IS oder al-Qaida,
dann können wir nicht auf Buddhismus schließen.

Die Kritik am Islam fällt gegenwärtig so mäßig aus, weil es keine Menschen von Bedeutung gibt wie Voltaire , Atatürk, Marx, Churchill, C.G.Jung u.a.,
… und weil Politiker nicht um der Wahrheit willen argumentieren,
sondern um ihren Machterhalt, wegen vermeintlich außenpolitischer Zwänge, aus falsch verstandener Toleranz oder  schlichtweg aus Dummheit.

Und wenn Staatenlenker wie al-Sisi nach Anschlägen in Ägypten hart reagieren,
dann sind sie heftiger Kritik ausgesetzt.

Mein „Vorschlag“:
Ein Komitee von Amnesty international zusammen mit Mursi löst ihn ab.

Aber beklatschte Rhetoriker gegen den Schah, Gadafi, Mubarak und auch gegen Assad haben failed states und unmenschlichere Diktaturen herbeigeredet, doch keine Vorschläge zur Hilfe unterbreitet.

Euer Dieter
– Die Politik-Rakete –

.
.
.
:

Teile mit Freu(n)de: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Assad, Islam, Politik | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Giftgasangriff auf Chan Scheichun

13.04.2017

Auf die nachfolgenden Fragen und Einwände habe ich bisher keine plausiblen Antworten von neutralen Experten bekommen.
Ich bin wahrlich ein wenig verzweifelt, weil ich nicht auf einen „Schlächter“
und auf parteiische oder uninformierte Kommentatoren reinfallen will.

Warum zum Donnerwetter wissen fast alle genau, dass Assad Giftgas eingesetzt hat? Beide Konfliktparteien haben in diesem Krieg bereits Giftgas eingesetzt.

Überall ist zu hören oder zu lesen, dass es ein „mutmaßlicher“
Giftgasangriff von  Assad war.  Schießen die USA erst und fragen dann?

Der US-Außenminister Tillerson meinte zum Giftgasangriff: „Entweder ist Russland  mitschuldig oder war schlicht inkompetent“,
…“oder sagt die Wahrheit“  (Dieter Rakete)

Wird hier Weltgeschichte als Komödie gespielt: „Großvaters Leid über Syrien“?

Inhalt: Trump, selber Großvater und von Mitleid mit den toten „wunderschönen   Babys“ und den Kindern überwältigt, lässt 59 Tomahawks als „Vergeltung“ in die   Wüste feuern, ohne genau zu wissen, wer die Schuldigen für den Giftgasangriff in Chan Scheichun waren.

 

Warum zum Donnerwetter könnten nicht doch Terroristen ein Depot mit Giftgas
angelegt haben, welches von Assads Luftwaffe zerstört wurde?

Die Terroristen haben eine viel stärkere Motivation, Giftgas einzusetzen, um die Weltöffentlichkeit gegen Assad zu mobilisieren.

Kann es besonders schwer sein, ein zerstörtes Depot zu finden, – durch                     Luftaufnahmen oder Rechercheure am Boden?

Warum zum Donnerwetter wird keine unabhängige Kommission gebildet, die das angeblich zerstörte Giftgasdepot sucht?

Sucht das Depot! Terroristen verstecken sich in Wohngebieten
und in  Krankenhäusern.

Warum zum Donnerwetter soll Assad gehen? Man müsste doch dann wenigstens auch erklären, wer in Syrien Macht ausüben soll.  –  Ein zweites Libyen wäre katastrophal.

Ohne Hilfe Putins und des Iran wäre Assad nicht mehr in der Lage gewesen, Krieg zu    führen. Richtig! Aber welche Gruppen hätten dann gesiegt?

Welche Entscheidungen westlicher Politiker sorgen dafür,
dass Syrien nicht zum zweiten Libyen wird?

Beklatschte Rhetoriker gegen den Schah, Gaddafi, Mubarak und auch gegen Assad  haben failed states und schlimmere Diktaturen herbeigeredet,
doch keine Vorschläge zur Hilfe unterbreitet.

Warum zum Donnerwetter wird immer wieder vom „syrischen Volk“ gesprochen,
gegen das sich Assad versündigt?

Wer sind seine Gegner?
Gibt es darunter auch wahre Demokraten?

Welches „Volk“ ist gegen Assad? Er hat nicht 400.000 Syrer   „abgeschlachtet“.
Sie sind getötet worden im Kampf, den man  fälschlicherweise als „Bürgerkrieg“ bezeichnet. Denn dort kämpfen zig Tausende von ausländischen Dschihadisten
gegen Assads Armee.

Schlussfolgerung oder Verschwörungstheorie?:

Es könnte gut sein – erschlossen aus vergangenen Interventionen der CIA
im Nahen Osten  -,   dass die USA eine bisher ungeklärte Giftgasattacke nutzten,
um mit 59 Tomahawks zu sagen:
Rums ! – Wir sind auch noch da und haben unsere Interessen“.

Die Meinung, westliche Werte und Menschenrechte seien damit verteidigt worden,
ist ein gewolltes „Kollateralgeschenk“.

Gibt es historische Wahrheit nur bei Geheimdiensten ?

Euer Dieter
– Die Politik-Rakete –

.
.
.
:

Teile mit Freu(n)de: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Assad, Politik, Syrien | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Die richtigen wichtigen Themen für die EU

Bla Bla oder Bla Bla Bla im EU-Parlament ?

Ein neuer Cicero ist geboren:    Matteo Salvini   !

Quo usque tandem abutere, EU-Parlament, patientia nostra ?
Wie lange noch , EU-Parlament, missbrauchst Du unsere Geduld ?

War der Bexit doch berechtigt ?

Euer Dieter
– Die Politik-Rakete –                      

.
.
.
:

Teile mit Freu(n)de: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Bildung, Eliten, Festung Europa, Grundlagen des Wissens, Medien, Politik, Psychologie, Sonstiges, Soziologie, Träumereien | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

„Links-rot-grün-versifft“

08.04.2017

Einige AfD-Politiker sehen Deutschland „links-rot-grün-versifft“.

Ich stelle einige „grün-rote“ Fakten zusammen,
wonach jeder urteilen kann, ob der Vorwurf berechtigt ist.
In Klammern habe ich meine Kommentare gesetzt,
die von der zentralen Frage der stoischen Philosophie beeinflusst sind:
Geht mich das etwas an ?


Unisextoiletten
   (geht mich nichts an,
da ich meine Notdurft auch in solchen Klosetts erledigen kann)

Genderwahn und Sprachidiotien   (geht mich nichts an,
da ich glücklich verheiratet bin und schreiben und reden darf, wie es mir gefällt)

frühkindliche Sexualisierung in einigen Schulen   (geht mich nichts an;
meine drei Söhne trifft das nicht)

Homoehen mit vollem Adoptionsrecht   (geht mich nichts an;
ich bin hetero und habe meine Kinder selber zusammen mit meiner Frau gezeugt)

Verspargelung der Landschaften durch Windräder
wegen panikartiger Energiewende    
(geht mich nichts an,
beleidigt aber auf Reisen mein ästhetisches Gefühl.
Deutsche Atomkraftwerke haben mich nicht geängstigt, wohl aber ausländische)

„Wer halb Kalkutta aufnimmt, hilft nicht Kalkutta,
sondern wird selbst zu Kalkutta“:    
Scholl-Latour      (geht mich nichts an;
mich ärgert nur die politische Blindheit, massenhaft kulturfremde Analphabeten ungeprüft ins Land zu lassen)

Islamophilie   (geht mich nichts an;
mich erschreckt aber die Unwissenheit über den Islam)

Drohende Zwangskitarisierung mit Beseitigung der traditionellen Familie gemäß der Frankfurter Schule    ( geht mich nichts an;
ich bedaure aber Eltern, die diesen Zwang nicht wollen)

Schaffung des Weltbürgers in einem Vielvölkerstaat
ohne nationale Basis
    (geht mich nichts an;
aber ein ‚Verfassungspatriotismus‘ a la Habermas
gehört nicht nur zu meiner mentalen Ausstattung)

Gesinnungsethik verdrängt verantwortungsethische Entscheidungen
(geht mich nichts an;
mit vielen klugen Wissenschaftlern bin ich aber der Ansicht,
dass die Konsequenzen katastrophal sind)

Ist das Urteil „links-rot-grün-versifft“ begründet ?

Mich ärgert generell, dass es beknackte Menschen gibt,
die aufgrund ihres politischen Einflusses solche Vorschläge machen und durchsetzen.

Euer Dieter
– Die Politik-Rakete –

.
.
.
:

Teile mit Freu(n)de: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Politik | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Welt-Geschichte in drei (3) Bildern

Das Narrenschiff von Sebastian Brant:

Das Narrenschiff von Sebastian Brant

 

 

Simplicissimus von Hans Jakob Christoffel
von Grimmelshausen
 :

Simplicissimus von Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen

 

 

Don Quichotte de la Mancha  von Cervantes :

Don Quichotte de la Mancha  von Cervantes

 

Die Welt ist nicht so verkorkst,
wie mancher sich fühlt.

Euer Dieter
– Die Politik-Rakete –

.
.
.
:

 

 

Teile mit Freu(n)de: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Philosophie, Politik, Psychologie, Träumereien | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Wir werden an der Nase herumgeführt ?

Aus den Medien erfahren wir unterschiedliche Berichte und Wertungen der Welt-Situationen. Viele Informationen entsprechen den Fakten, aber es gibt auch eine ganze Reihe Interesse-geleiteter Fake-News.

Wie schaffen wir es als Informations-Konsumenten nicht von ungebildeten Halbirren, wo auch immer sie regieren, an der Nase herumgeführt zu werden ?

Meine Empfehlung:

Nach dem wissenschaftlichen Prinzipad fontes“ (= zu den Quellen) sollten wir durch Logik, Plausibilität und empirischer Wahrscheinlichkeit der Wahrheit ein Stückchen näher kommen. Dabei suche ich auch Orientierung bei „Leuchttürmen„, die in der Vergangenheit durch ihr „Licht“ den rechten Weg gewiesen haben.
Leuchttürme sind für mich Menschen, denen ich aufgrund ihrer bisherigen richtigen Analysen Vertrauen schenken kann.

Ich lasse mich nur widerwillig an der Nase herumführen,
denn meine Nase gehört mir.
Euer Dieter
– die Politik-Rakete –

.
.
.
:

 

 

Teile mit Freu(n)de: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Bildung, Grundlagen des Wissens, Medien, Politik | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Die Ungarn verstehen

04.04.2017

In Deutschland wissen nur wenige, dass Hoffmann von Fallersleben
Das Lied der Deutschen“, die deutsche Nationalhymne, geschrieben hat,
woraus heute berechtigt nur noch die 3. Strophe gesungen wird.

Claudia Roth, eine typische Vertreterin des linksliberalen Zeitgeistes,
wo Deutschland-feindliche Sprüche beliebt sind, hatte eine Vision:
Am Nationalfeiertag der Deutschen ertrinken die Straßen in einem Meer
aus roten Türken-Fahnen und ein paar schwarz-rotgoldenen Fahnen.
(Quelle:Wikipedia).

Die Ungarn sind anders.
Sie sind stolz, –  eine Tugend die den Deutschen nicht immer zu Unrecht aberzogen wurde.

Sie kennen den Verfasser ihrer Nationalhymne, Ferenc Kölcsey.
In der Hymne, aus der heute nur die 1.Strophe gesungen wird, heißt es u.a. :
“Gott, segne den Ungar… Ihm, den lange schon das Unglück zerreißt,
  bring ihm fröhliche Jahre !
Dies Volk hat schon für Vergangenheit und Zukunft genug gebüßt.

Und der Dichter Sandor Petöfi wird als Held verehrt.
Die Ungarn singen noch heute sein „Nationallied“ aus dem Revolutionsjahr 1848:
„Auf, die Heimat ruft, Magyaren !
Zeit ist´s, euch zum Kampf zu scharen !
Wollt ihr frei sein oder Knechte ?  –  Wählt !   –  Es geht um Ehre und Rechte.

Viktor Orban wird die beiden Zeilen im Kopfe haben:
„Dies Volk hat schon für Vergangenheit und Zukunft genug gebüßt“
und „wollt ihr frei oder Knechte sein ?“

Die Ungarn haben wahrlich unter den Kommunisten in der Vergangenheit gebüßt,
und sie wollen frei sein ohne Oktroy von Typen wie Schulz und Juncker,
die ihnen für die Zukunft vorschreiben wollen, welche Quote an latent aggressiven,
kultur-fremden Muselmanen (fr) sie aufzunehmen hätten.

Euer Dieter
– Die Politik-Rakete –

.
.
.
:

Teile mit Freu(n)de: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Bildung, Islam, Medien, Politik, Ungarn | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Wie viel Gleichheit müssen und wie viel Ungleichheit können wir uns leisten?

02.04.2017

Auf die drängende Frage, wie viel Gleichheit müssen und wie viel Ungleichheit können wir uns leisten, haben zwei bedeutende Philosophen eine Antwort gegeben: Immanuel Kant und John Rawls – nicht Martin Schulz.

 

Kant meint, dass Menschen ohne Konkurrenz, ohne wetteifernde  Eitelkeit, ohne Begierde zum Haben oder auch zum Herrschen so gutartig wie die Schafe wären ohne bedeutenden Wert für ihr Dasein.

Wenn also durch eine staatliche zu hohe Alimentierung den relativ Armen die Verantwortung für ihren Lebensunterhalt genommen wird, dann könnte der Schaden größer sein, als sich der gute Wille vorstellen kann. Oskar Lafontaine wäre Schäfer in einem antiken Schafstall.

 

Und John Rawls, einer der bekanntesten Gerechtigkeitsphilosophen der Moderne, sieht die soziale Gerechtigkeit nicht verletzt, wenn bei unabänderlicher Ungleichheit „Oben“ und „Unten“ prozentual gleich vom Fortschritt profitieren.

Wenn allerdings Managergehälter in den letzten Jahren um ein Vielfaches im Vergleich zu Arbeitnehmern gestiegen sind, dann ist Rawls Prinzip verletzt.

 

 

Teile mit Freu(n)de: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter gerechtigkeit, Politik | Hinterlasse einen Kommentar

Im Land der Falschmeldungen

Wir erwarten von Journalisten und Experten Berichte und Aufklärung über „das, was ist“, keine interessegeleiteten Manipulationen, keine politischen Meinungen über das, was sein soll oder von dummen Journalisten dumme Berichte über „das, was (angeblich) ist“. Kurzum, wir wollen keine Journalisten, die aus ideologischen Gründen Politik betreiben wollen, oder „Experten“, die wegen finanzieller Ziele Falschmeldungen verbreiten.

 

Was die Journalisten betrifft, so gibt es diese Spezies auf der linken wie auf der rechten Seite, so dass ein gewisser Meinungskampf hilfreich ist.

 

In einzelnen Epochen überwog mal die linke mal die rechte Meinung. Gegenwärtig überwiegt die linke Weltsicht. Das beweist neben den Inhalten auch die geistige Zugehörigkeit der Journalisten zu den politischen Parteien.

 

Journalisten sollten das Ethos von Richtern haben, die nach dem Prinzip:“audiatur et altera pars“ (gehört werden möge auch die andere Seite) Zwischen Staatsanwalt und Verteidigung „die Wahrheit“ suchen.

 

Für uns Bürger bleibt nur eine Lösung: auf Descartes´ methodischen Zweifel gestützt, müssen wir lesen, forschen, zuhören, diskutieren, dann selber denken und unsere „selbstverschuldete Unmündigkeit“ ablegen. Denn „Unmündigkeit ist das Unvermögen sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen (aus Immanuel Kant, Was ist Aufklärung).

 

Wenn ich das meiner lieben Oma erkläre, dann hält sie mich für verrückt.

Teile mit Freu(n)de: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Politik | Hinterlasse einen Kommentar