„Wässerige“ Empathie genügt nicht

Menschen, die in einer geschlossenen muslimischen Gesellschaft sozialisiert wurden,
sind eine Gefahr für die offene Gesellschaft.
Das zeigen konkrete Probleme und die weltweite Blutspur des militanten Islam.

Daher bleibt es ein unsicheres, riesiges PÄDAGOGISCHES Projekt,  solche Menschen
zu westlichen Werten zu bekehren, – zumal wenn Merkel sie in Massen nach Deutschland gelockt hat.  Dieses Projekt erfordert aber nicht nur tränenreiche Empathie, und
Merkel darf sich über ihr Scheitern nicht wundern, da sie ein ganzes Volk zu Pädagogen machen müsste.

Es wollen und können aber nicht alle Pädagogen sein.

.                                           Euer Dieter
.                                    – Die Politik-Rakete –

.
.
.
:

Teile mit Freu(n)de: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Dieser Beitrag wurde unter Islam, Merkel, Obergrenze, Orban, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.