Die Spreewaldgurke als Psychopharmakon

Die Gemüter sind in der Diskussion um Chemnitz so aufgeheizt,
dass die Wunder-Gurke als Medizin für Gelassenheit, Vernunft,
Neutralität –  und Menschenliebe eingenommen werden sollte.

Die Kommentatoren in Wort und Schrift müssen vor jedem Beitrag
drei (3) Stücke Gurken essen und dabei dreimal das berühmte Wort
von Tacitus memorieren:

„Sine ira et studio“ ( Ohne Zorn und Eifer)

.
.
.
:

Teile mit Freu(n)de: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • Webnews
  • Ask
  • email
  • Print
Dieser Beitrag wurde unter Dieterisst, Politik abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.